Schweinesignale richtig erkennen – ein Tag mit dem holländischen Fachtierarzt Dr. Kees Scheepens

Den holländischen Fachtierarzt und „Schweineflüsterer“ Herrn Dr. Kees Scheepens konnte der Verein Landvolkbildung Thüringen e.V. am 08.03.2016 im Herzen Thüringens, im Ökozentrum Werratal/Thüringen GmbH, Vachdorf, begrüßen.

Das Ziel dieses Lehrganges bestand darin, Mitarbeitern aus schweinehaltenden Betrieben einen bewussten Blick für das Tier zu vermitteln um somit Probleme frühzeitig zu erkennen und schnellstmöglich handeln zu können.

Im Laufe des Vormittages wurde theoretisches Wissen über das Verhalten von Schweinen vermittelt. Dies wurde durch zahlreiche Bilder und Videos sehr gut veranschaulicht. Hierbei wurden alle Bereiche der Schweinehaltung besprochen. Angefangen bei den säugenden Ferkeln und den laktierenden Sauen, zu den abgesetzten Ferkeln bis hin zur Mast wurden Verhaltensweisen und Signale, die die Tiere vermitteln, genauestens beobachtet und erläutert. In angeregten Diskussionen wurden diese Signale erörtert und interpretiert, wobei die Berufserfahrung der Teilnehmer zu immer interessanten Gesprächen führte. Herr Scheepens kam aufgrund seiner langjährigen Berufserfahrung, seiner Offenheit und der Tatsache, dass er auch privat Schweine hält, bei den Teilnehmern sehr gut an.

Nach der Mittagspause ging es dann endlich in den Stall, in den Nachbarort Leutersdorf. Vom Betrieb bekamen wir Einwegoveralls und –schuhe um die Hygienestandards aufrecht zu erhalten. Hier wurden die Checklisten für die einzelnen Bereiche besprochen, um die Teilnehmer auf spezielle Punkte aufmerksam zu machen. Zunächst wurde der Abferkelstall besichtigt, dann ging es weiter zum Maststall, dann in das Flatdeck und zum Schluss konnte das Deckzentrum angeschaut werden. Bei Fragen stand uns Herr Kammler, Leiter der Werratal-Ökoschweinehaltung GbR Leutersdorf, zur Seite. Es konnten alle Bereiche des Stalles besichtigt werden, direkter Kontakt mit den Schweinen stellte kein Problem dar, da die Tiere sehr ausgeglichen waren. Das Konzept und die Umsetzung des Biobetriebes waren sehr interessant und auch neu, da alle Teilnehmer in „konventionellen“ Anlagen arbeiten. Besonders die gute Stroheinstreu und der großzügige Außenbereich, dem jedes Tier in jeder Altersgruppe zur Verfügung stand fanden große Anerkennung.

Nach ca. 2 Stunden Stallbesichtigung fuhren wir wieder nach Vachdorf um den Stallbesuch und die ausgefüllten Checklisten auszuwerten. Ein Ziel von Herrn Scheepens ist dabei, 3 Verbesserungspunkte, für jeden Betrieb den er besucht, festzustellen. Diese sollten dann auch nach seinem Konzept schlau-schnell-günstig umzusetzen sein. In diesem Sinne konnten zumindest 2 solcher Punkte festgelegt werden. Wir hoffen, dass Herr Kammler dies in Zukunft erfolgreich umsetzen kann. Alle Teilnehmer konnten neue Eindrücke sammeln und sich weiterentwickeln.

Ein besonderer Dank gilt Herrn Baumann vom Ökozentrum, er hat uns einen Seminarraum zur Verfügung gestellt und sich um die Pausenverpflegung gekümmert.